FCG - Aktuell

Spitzensport contra Kameradschaft beim Fußball?

Vorsitzender des Fördervereins des FC Gutmadingen macht sich Gedanken zur heutigen Gesellschaft.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei vielen Veranstaltungen des FC Gutmadingen unterstützt der Förderverein den Hauptverein, organisiert aber auch eigene Events. Beim Kramer-Fest in vier Monaten sind der FC und Förderverein wieder gemeinsam im Einsatz. | Bild: Paul Haug

 

 

VON PAUL HAUG

 

Der Vorsitzende des Fördervereins des FC Gutmadingen, Bernfried Huber, stellte bei der Hauptversammlung die Frage, ob Kinder, Jugendliche und junge Menschen beim Sport nicht überfordert werden. „Wie kann der Überforderung, teilweise durch Selbstverwirklichung von Übungsleitern, entgegengewirkt werden, und wie lange kann sich ein System noch halten, wo nicht die Kameradschaft, sondern das Leistungsprinzip im Vordergrund steht?“, fragte Huber. Oder solle es sich in der Vereinswelt so gestalten, wie im Profifußball, wo augenscheinlich moderner Menschenhandel mit jungen Menschen betrieben werde? Huber fragte weiter, ob man es auch wieder schaffen könne, schlechtere Phasen im Verein kameradschaftlich hinzunehmen, um auch weniger begabte junge Menschen voranzubringen und dadurch menschliche Erfolge zu erzielen, was dem Leben auch eine gewisse Erfüllung geben könne, so Huber weiter. 

Nach diesen durchaus kritischen, aber passenden Fragen, bilanzierte er die Tätigkeit des Fördervereins. Dieser ist angetreten, um Veranstaltungen zu kreieren, bei denen der Verein Spieler, Sponsoren und Fans kameradschaftlich verbinden will, um andererseits aber auch noch finanzielle Mittel zur Unterstützung der Spieler bei verschiedenen Aktionen bereitstellen zu können. So hat es dem Förderverein auch nicht an Ideen gefehlt, alle mitzunehmen. Sei es mit einer Pastaparty, einem Kappenabend, oder dem Saisonabschluss. Beim letzten Rundenspiel mit Aufstiegsfeier waren alle mit rund 1000 Zuschauern gefragt, mitzuhelfen. Ähnlich war dann der Rundenauftakt in der Landesliga. Bei der Generalversammlung des Fördervereins wurde die bisherige Führungsmannschaft im Amt bestätigt. Bernfried Huber als Vorsitzender, Claus Limberger als Stellvertreter, Schriftführer ist wieder Elmar Hirt, Kassierer Heinrich Ohnmacht und Beisitzer Thomas Wegner, Marco Stark, Herbert Röthele, Gerhard Keller und Kurt Egle. Am 14. Februar lädt der Förderverein zum Kappenabend ein, ferner sind bis jetzt eine Pasta-Party sowie im Oktober ein Oktoberfest geplant. Den FC unterstützt der Verein bei der Teilnahme am Kramer-Fest und bei den zahlreichen Veranstaltungen im nächsten Jahr. Das beginnt am 9. Januar 2021 mit dem Festakt anlässlich des 100-jährigen Bestehens. Es gibt dazu jedoch kein klassisches Festwochenende, sondern vier Veranstaltungen, im Juni/Juli ein Sportwochenende, im August ein Open-Airfest und im November/Dezember ein Galaabend.    (Quelle: Südkurier)

FC Gutmadingen startet selbstbewusst in die Vorbereitung

Landesliga-Aufsteiger will mit fast unverändertem Kader die gute Postion weiter festigen

 

Auf geht‘s! Landesligist FC Gutmadingen ist mit seinem kompletten Kader in die Vorbereitung gestartet.

Bild: Herrmann | Bild: Hans Herrmann

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

VON HANS HERRMANN

 

Fußball-Landesliga: Mit einem fast unverändertem Kader ist Landesliga-Aufsteiger FC Gutmadingen am vergangenen Wochenende in die Vorbereitung gestartet. Cheftrainer Steffen Breinllnger konnte 25 Spieler um sich scharen. Mit Perspektivspieler Leon Ratzer, der zum Ligakonkurrenten FC Furtwangen wechselte, wurde lediglich ein Abgang verzeichnet. Angreifer Nicolai Haves fällt nach einer Hüftoperation länger aus. Dafür ist Abwehrrecke Simon Götz nach einjähriger Verletzungspause wieder voll ins Training eingestiegen. Für den Tabellenneunten gilt es, an die Leistungen vor der Winterpause anzuknüpfen und die gute Position weiter zu festigen. Folgende Testspiele, zumeist auf auswärtigen Kunstrasenplätzen, sind geplant: 1. Februar in Sulgen gegen den SV Waldmössingen, 8. Februar beim SV Kirchzarten, 12. Februar beim SV Bösingen, 15. Februar beim SV Aasen, 22. Februar in Möhringen gegen den VfL Mühlheim, 27.  Februar bei der SG Deisslingen. 29. Februar bis 2. März Trainingslager in Tenero (Südtirol). Am Samstag, 7. März, findet auf eigenem Platz das erstes Punktspiel nach den Winterpause gegen den FC 08 Villingen II statt.   (Quelle: Südkurier)

Gutmadingens Fußballer haben die Chance auf ein Jubiläumsfest in der Landesliga

 

Der einzige Fußball-Landesligist der Region Geisingen, der FC Gutmadingen, steckt sportlich gesehen in der Vorbereitung auf die Rückrunde und organisatorisch gesehen in den Vorbereitungen für das 100. Vereinsjubiläum im nächsten Jahr.

Vertreter des Vorstandes des FC Gutmadingen ehrten langjährige Mitglieder. Das Foto zeigt in der vorderen Reihe die Ausgezeichneten (von links) Peter Wiek, Roland Burger, Uwe Feist und Stefan Bensel. Die Mitglieder des Vorstandes sind in der hinteren Reihe (von links) mit Alexander Röthele, Marcel Huber, Volkhard Ohnmacht und Stefan Reiser zu sehen.|  Bild: Paul Haug

 

 

 

 

 

 

 

 

Saisoneröffnung am 26. Juli 2019

Bericht von Hansi Wetterer und Maxim Grübel über Ihren Besuch beim  SC Freiburg

 

 

2. Tag des Kinderfußballs + Trainerschulung

Am 20. Juli 2019 veranstaltete der SC Freiburg wieder eine Trainerschulung zum Thema Kinderfußball und darüber worauf es ankommt beim G – F und E Jugend Training.

Ein besonderes Highlight, war wohl der Vortrag des Leiters der Trainerausbildung, des belgischen Fußballverbandes Kris Van Der Haegen.

Im westlichen sagte er, dass man den Kindern in den ersten drei Jugendstufen, die Möglichkeit geben soll sich zu entfalten und Ihren eigenen Spielstil zu finden. Dazu gestaltet man das Training so, dass die Kinder viel Ballkontakte und viel 1vs1 Situationen bekommen. Auf intensivere Techniktrainings und taktische Ausbildung kann im Großen und Ganzen verzichtet werden. Das ausbilden der individuellen Fähigkeiten und Kreativität stehen im Mittelpunkt, denn diese Fähigkeiten lernen die Kinder vor allem in diesen Altersklassen. Auch das ständige Eingreifen des Trainers in die Zweikämpfe soll vermieden werden. Alles in allem soll man eine Umgebung schaffen in der Sich die Kinder entfalten können und sie nicht in ermüdenden, immer gleich laufenden Pass- und Schussübungen einsperren.


Am besten wäre es die Kinder im 1vs1 und 3vs3 Funino spielen zu lassen und vor allem ebenbürtige Teams einzuteilen, damit manche Kinder nicht völlig unterlegen oder überlegen in den Zweikämpfen sind. Die Möglichkeiten und Variationen für das Funino waren uns ja bereits bekannt, interessant war allerdings die Übungsgestaltung für das 1vs1. Es werden nebeneinanderliegende Felder 6m x 10m aufgebaut mit 2m großen Stangentoren. Gespielt wird in 4er Gruppen (2 Kinder je Team“. Dabei ist einer Torwart und der andere trägt den Zweikampf mit dem Gegenspieler aus. Nach einem Tor tauscht der Torschütze mit seinem Torwart, bzw. nach 2 min wenn kein Tor fallen sollte.

Mit etwas Kreativität lässt sich die Übung interessanter und anspruchsvoller gestalten. Zum Beispiel könnte man die Regel einführen, dass der Torwart die Hände und Arme nicht benutzen darf (Verteidiger), oder dass man den Gegner tunneln muss und ähnliches. Der Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt.


In den ersten drei Jugenden können die Kinder am besten Techniken lernen, sei es dribbeln, schießen oder Ballkontrolle und Finten. Und das lernen sie am besten im Zweikampf. Taktische Aspekte, Pass Situationen und Abfolgen lernen die Kinder noch früh genug ab der D-Jugend. Laut Kris Van Der Haegen besteht ein ideales Training aus überwiegend Zweikampfspielen, Ballschule und Übungen zu Koordination und Beweglichkeit.

Ein interessanter Ansatz war, dass man z. B. auch ab und an mal weggeht vom Fußball und Spiele aus dem Handball und Basketball einbaut. Dadurch lernen die Kinder Bewegungsabläufe wesentlich einfacher, die sie auch für den Fußball brauchen, da sie den Ball mit der Hand sehr viel leichter führen können als mit dem Fuß. Gut umsetzbar z. B. in der Hallensaison.


Das Fazit, welches uns die Kollegen vom SC Freiburg vermitteln wollten war daher eindeutig. Die Zukunft des Fußballs wird den zweikampfstarken, schnellen und vor allem kreativen Spielern gehören. Der Systemfußball mit seinen aufwendigen taktischen Abfolgen und seiner einfachen Vorhersehbarkeit, hat langsam ausgedient. Dem kann man eigentlich vorbehaltlos zustimmen.

1. Training + 1. Warmmachen

Neuzugänge

Von links nach rechts:  Volkhard Ohnmacht (Vorstand Spielbetrieb),  Steffen Breinlinger (Trainer),  Tobias Steri (SV Seitingen-Oberflacht),  Sören Seyfried (Hattinger SV),  Markus Burger (Rückkehrer von der DjK Donaueschingen),  Yannic Thoma (SG Kirchen-Hausen),  Bernd Weets (SV Überauchen),  Frank Holder (Trainer, Topspieler DJK Villingen)

Weets wechselt zum FC Gutmadingen 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Überauchener Bernd Weets will kommende Saison beim FC Gutmadingen jubeln. (Bild: Dieter Reinhardt)

 

 

(VON CHRISTOF KALTENBACH)

 

Fußball-Landesliga: Bernd Weets spielt in der kommenden Saison für Landesliga Aufsteiger FC Gutmadingen. „Wir kennen Bernd schon lange. Er ist ein fertiger Spieler und war auch in Überauchen eine feste Größe“, sagt Volkhard Ohnmacht, der Spielausschussvorsitzende der Gutmadinger. Weets erzielte in der vergangenen Saison für den SV Überauchen in der Kreilsiga A in 26 Spielen 28 Treffer. Neben dem Routinier verpflichtete der Bezirksliga-Meister auch Yannic Thoma (SG Kirchen-Hausen), Tobias Steri (SG Seitingen-Oberflach) sowie Torwart und Rückkehrer Markus Burger (DJK Donaueschingen). Trainer Steffen Breinlinger bekommt zudem Unterstützung. Torwart-Trainer Frank Holder wechselt von der DJK Villingen zum FC Gutmadingen.  (Quelle Südkurier)

Bezirksliga Meisterschaft 2018/2019 am 15. Juni 2019

Verabschiedung von Franco Di Trani am 15. Juni 2019

Trainer Breinlinger verlängert Engagement

Fussball-Bezirksliga:  Trainer Steffen Breinlinger und Bezirksliga-Spitzernreiter FC Gutmadingen haben sich jetzt auf eine Fortsetzung ihrer erfolgreichen Zusammenarbeit geeinigt. Breinlinger der seit dem

1. Februar 2018 die Gutmadinger trainiert, wird auch in der Saison 2019/20 sein Engagement fortsetzen. Dieses ist nicht an eine Ligazugehörigkeit gekoppelt. "Gutmadingen ist ein sehr gut geführter Verein mit Zukunftsvisionen und tragfähigen Vostellungen zur Erreichnung sportlicher Ziele, gekoppelt an ein unglaublich hungriges und engagiertes Team. Das machte mir die Entscheidung sehr leicht, den Verein auf seinen Weg für mindestens ein weiteres Jahr zu begleiten", sagt Breinlinger. Volkhard Ohnmacht, Vorstand Spielbetrieb beim FC Gutmadingen, betont: "Den Trainer zeichnet eine hohe fachliche Kompetenz aus. Er hat einen uneingeschränkten Rückhalt bei den Spielern. Ebenso überzeugt sein Gespür für das für unseren Verein Machbare. Wir finden immer eine gemeinsame Lösung. Wir freuen uns sehr auf die weitere Zusammenarbeit mit Steffen Breinlinger."

 

Unterstützt wird Steffen Breinlinger von seinen beiden Assistenten Manuel Huber und Dietmar Ohnmacht. Manuel Huber schwerpunktmäßig in der Trainingsarbeit auf`m Platz und Dietmar Ohnmacht mehr im Scouting und im Mannschaftmanagement.

Komplettiert wird das Trainerteam von Tobias Willmann , der für die Kreisliga-Mannschaft verantwortlich ist.